5. MVGIDA – Kalt aber schön

Los gehts. Aus den Fehlern letzter MVGIDAs lernend, kochte ich mir im Vorfeld Tee für meine Thermoskanne und packte auch gleich 2 Handwärmer ein.

mvgidaaaa
Nach einer guten Stunde Autofahrt erreichte ich den Treffpunkt zur offiziellen 5. MVGIDA. Unterwegs aus Richtung Rostock kommend, konnte man bemerken, wie sich die Schneemassen häuften. In Stralsund, welches unter weißer Pracht lag, war am Treffpunkt schon alles vorbereitet. Das Auto des Organisationsteams, welches den Spaziergang begleiten würde, stand mit Lautsprechern gespickt bereit. Nachdem ein kurzes Lied zum „Aufwärmen“ lief, wurden an die Anwesenden Knicklichter verteilt. Scheinbar sollte so die Zusammengehörigkeit angezeigt werden und vermeintliche Störenfriede besser erkennbar sein. Das Knicklicht wurde professionell an der Kleidung angebracht und auf das Startsignal gewartet. Dieses fiel gegen 19: 00 Uhr. Spätestens zu diesem Zeitpunkt bemerkte ich viel zu dünnes Schuhwerk. Seis drum. Die Kälte war wohl auch schon dem einen oder anderen Mitspazierer in die Knochen gekrochen, so war die Freude groß als es endlich losging. Vor allem in der Kälte wäre es meines Erachtens angebracht, den Starttermin in Zukunft nicht um eine halbe Stunde zu verzögern.
Nach einer wunderbaren Eröffnungsrede, welche markant und knackig den Ministerpräsidenten Sellering für sein volksfeindliches Verhalten maßregelte, ging es los. Dieses mal sollte uns der Spaziergang durch Knieper West, einem großen Wohnviertel in Stralsund führen. Ein perfektes Publikum wie ich finde. Arbeiter, Rentner und Arbeitslose, die Klientel um die es uns geht und um die es auch in Deutschland gehen sollte! Und auch bald wieder gehen wird, da Pegida siegen wird.

mvgaaa

Die erste Stunde des Spaziergangs ging ohne großartige Störungen von statten. Waren die eigenen Rufe “ Wir sind das Volk“ oder “ Bürger lasst das Glotzen sein, auf die Straße reiht euch ein“ am Anfang noch etwas zaghaft, so wurden diese doch lauter und häufiger als wir auf die arbeitsscheuen Wegelagerer antideutschen Faschisten stießen. Dieser grenzdebile Haufen brüllte unentwegt kaum verständliche Phrasen. Ich habe zwar noch ein recht gutes Gehör, aber die Polizei hat sich vorbildlich verhalten und diese Störenfriede meistens weit genug abgeschirmt. Ab und an gesellte sich einer aus deren Reihen zu den Polizisten, die stets unseren Spaziergang an der Seite begleiteten. Mehr als irgendwelche komplett sinnfreien Zwischenrufe gab es aber nicht. Ich habe auch nichts anderes erwartet. Im Wohngebiet selber stand doch eine beträchtliche Anzahl an Leuten an den Fenstern oder auf den Balkonen. Woran lag das?

russlandfa

Einerseits natürlich wieder an unseren bereits erwähnten Rufen. Diese wurden dieses mal besser koordiniert. So war etwas weiter vorne das Auto mit den Lautsprechern und hinten hatten auch ein oder zwei Leute, das vermag ich nicht so genau zu sagen, Megaphone dabei. Durch gezieltes Rufen und das Echo, welches zwischen den Blocks entstand, waren die Rufe meines Erachtens gut und laut zu hören, auch wenn wir heute nur um die 300-350 Spaziergänger waren. Sehr gut hat mir der Sprecher am Autolautsprecher gefallen. Er hatte eine klare, gute Redestimme und hat keinen einzigen Satz, nicht mal eine Äußerung von sich gegeben, die einer Verbesserung bedurft hätten.
Ganz ehrlich.
Große Klasse.
Es wurden unsere Forderungen nach Frieden, nicht nur für unser Land, sondern auch alle Länder der Welt gefordert. Dahingehend wurde der Schuldige, also die kriegstreibenden USA und ihre NATO-Lakaien, zu denen leider auch das unsouveräne Deutschland gehört, benannt. Für Deutschland wurde Souveränität gefordert, logischerweise der Natoaustritt und der Stop von Waffenlieferungen. Die USA wurden zurecht aufgefordert, sich aus anderen Angelegenheiten rauszuhalten, also keine Kriege mit ihren gezüchteten Terroristen (AL-CIAda, CIASis) und wie sie alle heißen zu schüren und führen, sowie endlich unser Land zu verlassen. Also die Stützpunkte zu räumen. Das sie dabei gleich Frau Merkel und alle Handlager der etablierten Parteien mitnehmen können, war selbstredend.

mvgdafoto

Nach einer kurzen Pause in der eine kleine Rede vorgetragen wurde, die selbiges zum Inhalt hatte, ging es zum Endpunkt. (Ein lustiger Zwischenruf, der ungefähr zu diesem Zeitpunkt abgegeben wurde, lautete: “ Lügen haben kurze Beine, Angela Merkel zeig uns deine“. Den sollte man verbreiten.) Unterwegs erlebte ich noch, dass Leute vom Balkon klatschten. Ein schönes Gefühl, das mir zeigt, dass wir auch in der Bevölkerung Rückhalt haben der wächst und wächst. Daher ist es wichtig jetzt nicht kleinbeizugeben, sondern weiterzumachen und zu seinen Überzeugungen zu stehen. Zu den Gegendemonstranten soll noch erwähnt werden, dass diese alles dafür taten, wenn sie uns dann doch mal näher waren, lautstark unsere Lautsprecherdurchsagen zu stören. Kein Wunder, anstatt mal das Gehirn zu benutzen und sich zu überlegen warum es falsch sein soll gegen Krieg zu sein, wird lieber Lärm gemacht. Aber Lärm und Getöse gefällt ihnen besser. Das schallt bei denen halt so schön im Kopf…

Nachdem wir wieder zum Ausgangspunkt zurückkamen, es hat unterwegs teilweise noch ziemlich stark geschneit, waren wir nicht nur weiß sondern auch durchgefroren. Das alles aber mit viel Freude, das Richtige getan zu haben und wieder mal der Wahrheit ein Stück näher gerückt zu sein. So langsam habe ich das Gefühl, dass MVGIDA ein Marker für PEGDIA werden kann. So klare und kurze Aussagen, ohne in ewiges Geschwafel und lange Reden zu verfallen gabs bisher bei keiner anderen GIDA. Danke an jeden der war. Bis zum nächsten Montag. WIR SIND DAS VOLK!

bienenmann –

Anbei: 2 Subjekten von der Lügenpresse, Antenne MV, wurde selbstredend ein Interview verweigert. Da müssen sie sich schon an Frau Oertel wenden 😉

Advertisements

4 Gedanken zu “5. MVGIDA – Kalt aber schön

  1. Fleischervorstadt-Blog 3. Februar 2015 / 13:05

    „Und auch bald wieder gehen wird, da Pegida siegen wird.“ Ok, das sei jetzt mal als hoffnungsvoller Euphorieausstoß dahingestellt. Warum lese ich in dieser persönlichen Schilderung der Demonstration nichts von den Nationalen Sozialisten oder den NPD-Kadern und kriege stattdessen nur was von „antideutschen Faschisten“ vor die Augen? Abgesehen davon, dass „Faschist“ ein wenig zutreffendes Wort in diesem Kontext ist, woher weiß der Autor, dass die anwesenden Antifaschisten sich auch antideutsch positionieren?

    Gefällt mir

    • derbienenmannsagt 3. Februar 2015 / 13:11

      Du hast es erfasst. „Persönliche Schilderung“.
      Mir ist egal welcher Gesinnung, Herkunft oder welcher Abstammung ein Mensch ist, solange er für die Wahrheit ist.
      Die NPD ist gegen Krieg. Was ist daran verkehrt? Die NPD ist für einen Natoaustritt. Was ist daran verkehrt?
      Ich richte mein Leben nicht danach aus, was die NPD, CDU oder sonstwer sagt. Solange es die Wahrheit ist, stimme ich zu.

      Zu der ANTIFA, also den antideutschen Faschisten. Sie brüllen “ Nie wieder Deutschland“, „Deutschland verrecke“, “ Wir lieben Volkstod“ etc. Noch Fragen zum Deutschenhass?

      Ich verstehe unter Faschismus im Übrigen das komplette Scheitern der Wahrheit und einer Verkehrung derselbigen. Das was die Antifa lebt. Da ist der Name Progamm.

      Gefällt mir

      • Fleischervorstadt-Blog 3. Februar 2015 / 14:49

        *gelöscht, Desinformation*

        Deine Aussagen zur NPD waren an den Haaren herbeigezogen. Ich sage es nochmal. Wenn jemand gegen Krieg ist und ich auch, wieso sollte ich denjenigen dann meiden, nur weil er beispielsweise zum Thema Atomenergie oder Asylrecht eine andere Meinung als ich hat? Stichwort: Demokratie

        *gelöscht, Desinformation*

        Du willst mir allen Ernstes sagen, dass “ Wir lieben den VOlkstod“ eine korrekte AUssage ist? Dann solltest du dafür sorgen, dass du den ersten Schritt machst und dich um dein Ableben kümmerst.
        Die antideutschen Faschisten sind imperialistisch, menschenverachtend, rassistisch, asozial und chauvinistisch. Merkels Schlägertruppe, ohne es zu merken.

        P.S.: Eigenwillige Faschismusdefinition und meiner Meinung nach ein sehr verstellter Blick auf die antifaschistische Bewegung.

        Die antifaschistische Bewegung ist MVGIDA/PEGIDA.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s